Login





Subscribe?

Table of Contents

Return to previous page

Rechnergesttzte Verfahren zur Sortenerkennung bei Hopfen und Hopfenprodukten auf der Basis der therischen le (Teil 1), Methodik und sortentypische Hopfenlkomponenten
Freundorfer, J., Maier, J., und Reiner, L.

Um eine sichere Aussage hinsichtlich der Ausprgung sortentypischer Merkmale zu treffen, ist ein groer Stichprobenumfang unumgnglich. Es war daher ein wichtiges Ziel dieser Arbeit, eine robuste Schnellmethode zur Bestimmung der sortentypischen Hopfenlkomponenten zu entwickeln. Der Einsatz der Headspace-Gaschromatographie (HSGC) hat sich dabei gut bewhrt. Die einfache Probenvorbereitung sowie die Mglichkeit der vollstndigen Automation ermglichen eine serienmige Hopfenlbestimmung. Die Reproduzierbarkeit ist abhngig von der Flchtigkeit der Hopfenlkomponenten. Die Variationskoeffizienten (V) der schwer- und leichtflchtigen Komponenten im Verhltnis zu beta-Caryophyllen schwanken von 1,9 bis 10,3%. Der Durchschnittswert fr V betrgt 5,1%. Aufgrund der groen Peakzahl ist die automatische Datenbernahme bei der Analyse der Hopfenle schwierig. Mit den vielseitigen Mglichkeiten der Nelson-Chromatographie-Software lassen sich Fehler bei der Peakidentifizierung weitgehend verhindern. Eine stndige Kontrolle der Analysenergebnisse ist dennoch unbedingt notwendig. Eigene Programme zur Datenaufbereitung erlauben eine direkte Weiterverarbeitung der Analysenergebnisse mit anderen Programmpaketen. Die Mehrzahl der in Deutschland angebauten Hopfensorten weist deutliche Unterschiede in der Ausprgung der Hopfenlkomponenten auf. Mit Hilfe der HSGC-Hopfenlspektren lt sich ein Groteil der untersuchten Sorten einem bestimmten Sortentyp zuordnen.

Descriptors: Aroma (Hopfenl), Gaschromatographie, Automatische Analyse, Sortenunterschiede, Mikrobiologie

Monatsschrift fr Brauwissenschaft 44, Nr. 5, 176-190, 1991