Login





Subscribe?

Table of Contents

Return to previous page

Nichtflchtige Amine im Bier, Entstehung und Verhalten
Cerutti, G., Finoli, C., Peluzzi, S., und Vecchio, A.

In 40 italienischen Bieren und zwei Proben von Hopfenextrakt wurden Hordenin und sechs biogene Amine best immt. Die Hordenin-Werte lagen im Bereich von 0,3 bis 4,7ppm. Histamin wurde in keinem Bier festgestellt. Kadaverin und beta-Phenylthylamin konnten nur sporadisch nachgewiesen werden und lagen nie ber 0,5 bzw. 0,7 ppm. In vier Bieren fand man einen Tryptamingehalt, der nicht ber 7,5 ppm hinausging. Acht Biere hatten einen Putrescingehalt von ber 5 ppm. Tyramin konnte in allen Bieren nachgewiesen werden, allerdings in sehr unterschi edlichen Konzentrationen, 0,3 bis 1 ppm in 22 Bieren, 1,1 bis 3,5 ppm in neun Bieren, 4,6 bis 4,9 ppm in zwei Bieren, 7,6 bis 9,4 ppm in den Bieren einer Brauerei, 10 bis 70,8 ppm in drei Bieren. In den Hopfenextrakten wurden keine Spuren von Aminen festgestellt. Die Ursachen fr die unterschiedlichen Gehalte an biogenen Aminen werden diskutiert, vor allem fr Tryptamin, Putrescin und Tyramin. Zustzlich zu den normalen Analysen in der Brauereiqualittskontrolle sollte man auch die biogenen Amine analysieren, um die Qualitt der Rohstoffe und verschiedene Parameter der Bierherstellung besser beurteilen zu knnen.

Descriptors: Eiweistoffe; Aminosuren, Amine; Chemie

Monatsschrift fr Brauwissenschaft 38, Nr. 7, 296-299, 1985